Aktuelles 20. November 2020 · (jmei)

Die Welt gehört in Kinderhände

Kinder haben Rechte – vor allem auf die Mitgestaltung ihrer Zukunft! Zum heutigen Internationalen Tag der Kinderrechte starten wir unser neues FRÖBEL-Jahresmotto 2020-2022: Die Welt gehört in Kinderhände.

Heute vor 31 Jahren, am 20. November 1989, wurden mit der UN-Kinderrechtskonvention die Rechte der Kinder erstmals verschriftlicht. Dieses Regelwerk gilt für alle Kinder weltweit.

Was auf dem Papier steht, muss noch mit Leben gefüllt werden und es bedarf einer starken Gemeinschaft und Solidarität, die Rechte der Kinder tagtäglich zu schützen und zu achten. Darum haben wir in unserem pädagogischen Leitbild acht Rechte von Kindern fest verankert: Sie sind das Fundament und der wichtigste gemeinsame Nenner unserer pädagogischen Arbeit. Sie leiten unser Denken und Handeln und geben den Kindern den Respekt und Freiraum zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit in einer demokratischen Gesellschaft.

Wie soll die Welt von morgen aussehen?

Um diese Frage beantworten zu können, brauchen Kinder den Mut ihre Meinung frei zu äußern und die Gewissheit, gehört und ernst genommen zu werden:

Unsere Fachkräfte ermuntern Kinder, neugierig zu sein, kritisch zu denken und nachzufragen und zu hinterfragen. Sie stärken sie in ihren Ideen und ermuntern sie, selbstbewusst ihre Meinung zu vertreten. Denn auf dem Weg in ihre Zukunft haben Kinder das Recht, kompetent begleitet und unterstützt zu werden. Damit leisten wir unseren Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung, eine stabile Demokratie und eine gerechte Gesellschaft.

Stefan Spieker, FRÖBEL-Geschäftsführer und Ideengeber des Jahresmottos

Zukunft heute mitgestalten

Es gibt schon zahlreiche Beispiele aus unseren FRÖBEL-Einrichtungen, die aufzeigen, wie Kinder von ihren Rechten erfahren, von ihnen Gebrauch machen und so einen Grundstein für ihre Zukunft legen: im Rahmen der Initiative von FRÖBEL forstet auf erlernen Kinder einen sorgsamen und rücksichtvollen Umgang mit der Natur und unseren natürlichen Ressourcen. Dass die eigene Stimme Gewicht und Wirkung hat, erfahren Kinder zum Beispiel bei Kinderratswahlen oder anderen Formen der Mitbestimmung.

Kinder an die Macht?

Inspirationsquelle für das Jahresmotto „Die Welt gehört in Kinderhände“ war das Lied „Kinder an die Macht“, das wir zusammen mit der Sängerin Carie, Chorkindern und Musikerinnen und Musikern des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin neu vertont haben. 1986 schrieb Herbert Grönemeyer das Lied – ein zutiefst politischer Text, der bis heute nichts an seiner Aktualität eingebüßt hat.

Im Gegenteil: Aus unserer Sicht ist die Botschaft aktueller denn je: Klimawandel, Kriege, Migrationsbewegungen – durch unsere mediale und vernetzte Welt sind Kinder heute viel besser informiert, sie spüren die Veränderungen ihrer Lebenswelt und fordern zu Recht, endlich gehört zu werden, um ihre Zukunft mitgestalten zu können.

Kinder haben das Recht auf ihre Zukunft

Bei FRÖBEL arbeiten bereits viele engagierte Menschen, die sich tagtäglich dafür einsetzen, dass Kinder eine Stimme und ein Recht auf die Mitgestaltung ihrer Zukunft haben. Es ist an der Zeit, dass ihr Engagement, ihre Ideen und ihre Projekte sichtbar werden – damit sie hoffentlich viele Nachahmer finden.

Viele spannende Beispiele finden Sie auf unserer Projektseite, die in den kommenden zwei Jahre kontinuierlich mit neuen Projekten erweitert wird: Projektseite "Die Welt gehört in Kinderhände"

Das aktuelle Jahresmotto folgt auf die Initiative „Wunder finden“ (2018-2020), die sich zum Ziel gesetzt hatte, die kleinen wunderbaren Momente im pädagogischen Alltag zu bergen. Entstanden sind wunderbare Videos, Fotos, Ausstellungen und eine Publikation sowie ein reger Ideentransfer unter pädagogischen Fachkräften.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.