25 Jahre FRÖBEL 26. Mai 2015 · (HOr)

Hobby und Beruf: Die Kreativwerkstatt in der "Schatzinsel"

Leiterin Dörte Deutsch über ihr Lieblingsprojekt

Eine eigene Werkstatt im Kindergarten "Schatzinsel" war schon zu meiner Zeit als Erzieherin ein großer Wunsch. Frau Scholz-Sikojev, damalige Geschäftsführerin der FRÖBEL Berlin gGmbH, gab den entscheidenden Impuls, eine Kreativwerkstatt aufzubauen und stellte finanzielle Mittel für die ersten wichtigsten Materialien und einen eigenen Brennofen zur Verfügung.

Die Kreativwerkstatt wurde – je nach personellen Kapazitäten – in den vergangenen Jahren unterschiedlich intensiv genutzt. Nachdem sie zwischenzeitlich vergrößert wurde, musste sie nun einen Teil der Fläche zugunsten des Sportraumes und einer Kinderküche wieder abgeben. Seit 2012 bin ich gemeinsam mit Regine Kramer leitende Angestellte des FRÖBEL-Kindergartens "Schatzinsel". Unser Anspruch ist es, die Kreativwerkstatt im Sozialraum als einen Ort für Begegnungen zu etablieren, indem wir sie nach außen öffnen. So können Eltern die Werkstatt auch außerhalb der Betreuungszeit mit ihren Kindern nutzen. Außerdem kooperieren wir mit dem nahe gelegenen Familienzentrum auf der Fischerinsel und laden regelmäßig über die Volkssolidarität Seniorinnen zu Töpferkursen in unsere Einrichtung ein, in denen Jung und Alt gemeinsam mit dem Material Ton experimentieren können und dabei kleine Gegenstände wie Vasen, Schalen oder Skulpturen entstehen. Natürlich wird in der Werkstatt auch gemalt, gebastelt und kleine Projekte unterstützt. Die Freude, die ich beim Arbeiten mit dem Material Ton habe, gebe ich immer wieder gern an Kinder und Erwachsene weiter und motiviere sie zum Probieren und Gestalten. Schon Friedrich Fröbel befürwortete das Arbeiten mit dem Material Ton, um Kinder bei der freien Entfaltung ihrer Phantasie zu fördern. Die Werkstatt gibt mir die Möglichkeit, meine Leidenschaft für Ton an die Kinder, ihre Familien und interessierte Gäste in unserer Einrichtung weiterzugeben. Neben der Kreativität fördert unsere Werkstatt also auch die Zusammenarbeit mit den Familien und die Vernetzung im Sozialraum.

Was kostet uns das? Im Wesentlichen personelle Kapazitäten und viel persönlichen Einsatz des ganzen Teams – das Material, Ton, Glasuren, Fingerfarben und Papier, stellen wir mit eigenen Mitteln, aufgestockt durch Spenden „unserer Omis“ und der Eltern, zur Verfügung. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Dörte Deutsch, Leiterin des FRÖBEL-Kindergartens "Schatzinsel" in Berlin
www.schatzinsel.froebel.info


« zurück zur Übersicht "FRÖBEL-Geschichte(n)"

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.