Aktuelles · Kinderrechte · Themen 31. Oktober 2019 · sl

„Kinder haben das Recht auf verlässliche und vertrauensvolle Beziehungen“

Aktive Zuwendung und eine emotional warme Umgebung bilden die Grundlage für den Bindungsaufbau zwischen der pädagogischen Fachkraft und dem Kind.

Kinder sollen in unseren Krippen, Kindergärten und Horten die Erfahrung machen, dass ihre Rechte, wie sie in der UN-Kinderrechtskonvention beschrieben sind, anerkannt und gelebt werden. So unterstützen wir Kinder darin, selbstständige, selbstbewusste, vorurteilsbewusste und verantwortungsvolle Mitglieder einer demokratischen Gesellschaft zu werden.

Pädagogische Fachkräfte stellen sich der Herausforderung, Kindern gerade im hektischen Alltag liebevolle und stabile Beziehungen und einen sicheren Erfahrungsraum zu bieten.

Kinder haben das Recht auf verlässliche und vertrauensvolle Beziehungen zu Erwachsenen, auf Kontakte und Freundschaften mit anderen Kindern und auf gemeinsam vereinbarte Regeln, die Orientierung und Sicherheit bieten.“

Gerade die Phase der Eingewöhnung in einer Kindertageseinrichtung ist eine Zeit von großer Bedeutung. Wichtig ist, dass der Eingewöhnungsprozess als Prozess des Bindungs- und Beziehungsaufbaus zwischen der pädagogischen Fachkraft, dem Kind sowie seiner Familie gesehen wird.

Aktive Zuwendung und eine emotional warme Umgebung bilden die Grundlage für den Bindungsaufbau zwischen der pädagogischen Fachkraft und dem Kind. Fühlt sich das Kind sicher und geborgen, kann es eigenaktiv die Umwelt erkunden und schon bald Beziehungen zu anderen pädagogischen Fachkräften und vor allem Kindern aufbauen.

Der Praxisbeitrag im Rahmen unserer Kinderrechte-Wochen von Josephine Pecher widmet sich dem Thema Eingewöhnung.

2015 schloss sie ihre Ausbildung zur Erzieherin ab und arbeitete anschließend im FRÖBEL-Kindergarten Traumzauberbaum ein Jahr im Elementarbereich und ein weiteres Jahr in der Krippe. Seit 2017 ist sie als Koordinatorin des FRÖBEL-Kindergartens im BMBF tätig.

Eingewöhnung: Ohne die Familie geht es nicht!

Im Rahmen der Kinderrechte-Wochen schrieb Josephine Pecher, Koordinatorin des FRÖBEL-Kindergartens im Bundesministerium für Bildung und Forschung einen Beitrag über die Eingewöhnung in der Kita. Es geht darum, wie wichtig die Familie für das Kind beim Start in die Krippe oder im Kindergarten ist, und welche zentrale Rolle sie für den Aufbau verlässlicher und vertrauensvoller Beziehungen spielt.

  • Bindung – ein wichtiger Faktor in der Eingewöhnung
  • Die Familie als „sicherer Hafen“
  • In Ruhe ankommen
  • Ein Fahrplan für die Eingewöhnung
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaft: gemeinsam zum Ziel

Hier geht es zum Beitrag „Eingewöhnung: Ohne die Familie geht es nicht!“

Die Rechte von Kindern bilden das Fundament der pädagogischen Praxis in allen FRÖBEL-Einrichtungen. Sie sind in unserem pädagogischen Leitbild fest verankert.   

In den Wochen zwischen dem Weltkindertag und dem 30. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention am 20. November 2019 stellen wir jede Woche ein Kinderrecht aus dem FRÖBEL-Leitbild vor und zeigen, wie es in der täglichen Praxis gelebt wird.   

Weil uns über unsere eigene Arbeit hinaus wichtig ist, dass Erwachsene die Rechte von Kindern verstärkt wahrnehmen und in ihrem Handeln berücksichtigen, unterstützen wir unter anderem die Initiative Kinderrechte ins Grundgesetz. 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.