Aktuelles 15. Dezember 2017 · HO

Mete-Ekşi-Anerkennung für FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen

Auszeichnung für das "Waldprojekt" als erfolgreiche Präventionsmaßnahme gegen Rassismus und für die Förderung gegenseitigen Respekts

Eine besondere Auszeichnung wurde dem FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen in Berlin-Neukölln Ende November für ihr "Waldprojekt" zuteil. Das Projekt bekam die Mete-Ekşi-Anerkennung als erfolgreiche Präventionsmaßnahme gegen Rassismus und für die Förderung gegenseitigen Respekts schon im Kindergarten.

Als Kindergarten mit einem sehr hohen Anteil nichtdeutscher Familienkulturen gingen die Highdechsen Kooperationen mit umliegenden FRÖBEL-Einrichtungen ein. Mehrmals in der Woche treffen sich Kinder mit unterschiedlichen sprachlichen und familiären Hintergründen, um gemeinsam Zeit in Berliner Waldgebieten zu erleben. Peter Baumann, Vorsitzender des Mete-Ekşi-Fonds, bestärkte das Team darin, weiterhin schon mit den Jüngsten in unserer Gesellschaft ein vorurteilsbewusstes Verhalten und den gewaltfreien Umgang mit Konflikten zu trainieren.

Im Morgenkreis bekam jedes Kind eine eigene Kopie der Urkunde. Das Team im FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen bedankt sich ganz herzlich bei den teilnehmenden FRÖBEL-Kindergärten Wirbelwind, Heureka, Campus Kids, dem Kindergarten Im Grünen sowie dem Paritätischen berlin, der das Projekt seit Beginn finanziell unterstützt.

Mehr zum Waldprojekt:
Meldung zum Projekt-Auftakt: www.highdechsen.froebel.info/sprachfoerderung-durch-gemeinsame-naturerlebnisse
Meldung des Paritätischen Berlin: www.paritaet-berlin.de/in-die-natur-fuer-interkulturelle-treffen
Themenheft: Rein in die Natur - Wald und Co. als Bildungs- und Erlebnisort für Kinder

Der Mete-Ekşi-Preis wird seit 25 Jahren einmal im Jahr von der GEW BERLIN gemeinsam mit dem Türkischen Elternverein an Institutionen, Jugendgruppen oder Personen verliehen, die sich mit viel Engagement und besonderen Projekten für das friedliche Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen einsetzen. Gegründet wurde der Mete-Ekşi-Fonds anläßlich des Todes des türkeistämmigen Mete Ekşi. Er geriet 1991 als 19jähriger in eine gewalttätige Auseinandersetzung mit mutmaßlich rechtsextremem Hintergrund zwischen Jugendlichen und erlag seinen Verletzungen. Mehr zum Mete-Ekşi-Fonds: www.gew-berlin.de/mef

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.

FRÖBEL-Newsletter abonnieren