10. November 2017 · sl

Verleihung Deutscher Lesepreis 2017

Stiftung Lesen und Commerzbank-Stiftung haben gestern Abend im Berliner Humboldt Carré zehn Projekte mit dem Deutschen Lesepreis ausgezeichnet, die sich nachhaltig für die Leseförderung einsetzen. FRÖBEL stiftete den Preis in der Kategorie "Herausragendes kommunales Engagement".

Stefan Spieker, Stadtbücherei Biberach

Stiftung Lesen und Commerzbank-Stiftung vergeben zum fünften Mal die mit insgesamt 19.500 Euro dotierte Auszeichnung für innovatives, individuelles, kommunales und schulisches Engagement in der Leseförderung.

FRÖBEL stiftete den Preis in der Kategorie "Herausragendes kommunales Engagement" in Höhe von insgesamt 4.500 €. Der Preis für herausragendes kommunales Engagement zeichnet Kindertagesstätten, Bibliotheken, Vereine, Unternehmen, Universitäten sowie weitere Organisationen und kommunale Träger aus, die sich in außergewöhnlicher Art und Weise für die Leseförderung vor Ort verdient gemacht haben. Besondere Berücksichtigung gilt dabei der Bildung lokaler Netzwerke im Sinne einer institutionsübergreifenden und sich wechselseitig ergänzenden Projektzusammenarbeit.

Preisträger 2017 in der Kategorie "Herausragendes kommunales Engagement"

1. Preis:
Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei Biberach: Leseförderung im Netzwerk Lesen

Ausgezeichnet wurde die flächendeckende Förderung der Lese- und Medienkompetenz durch Vernetzung der Stadtbücherei mit allen kommunalen Bildungseinrichtungen.

2. Preis:
Fanprojekt Dresden e.V.: Leseclub im Stadion

Ausgezeichnet wurde der Leseclub in den Räumlichkeiten des Stadions, der über das Thema Fußball auch leseferne Kinder für Bücher und Medien begeistert.

3. Preis:
Stadt- und Landesbibliothek Potsdam/Bibliotheksförderverein: Wie kommt das „W“ in den Baum? Eine Buchstabenreise durch Potsdam

Ausgezeichnet wurde die mehrwöchige Projektarbeit für deutsche und geflüchtete Kinder, Buchstaben in der Stadt zu finden und künstlerisch für eine Ausstellung aufzubereiten.

Hintergrundinformationen zum Deutschen Lesepreis

Der Deutsche Lesepreis steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien. Er wurde in vier Kategorien vergeben: Ideen für morgen, Herausragendes individuelles Engagement, Herausragendes kommunales Engagement und Herausragende Leseförderung an Schulen.

Die Fähigkeit zu lesen ist für den Zusammenhalt und Erfolg einer Gesellschaft entscheidend: Kinder und Jugendliche, die regelmäßig zum Buch oder E-Book greifen, verstehen komplexe Sachverhalte meist besser als Altersgenossen mit weniger Leseerfahrung. Zudem begegnen sie anderen Menschen häufig mit mehr Empathie und können ihre Anliegen deutlicher formulieren.

Allerdings weisen PISA-Studien und OECD-Berichte für die Lesekompetenz deutscher Kinder seit Jahren große Defizite auf: 16,2 Prozent der 15-jährigen Schülerinnen und Schüler verfügen nur über eine schwache Lesekompetenz. Darüber hinaus sind hierzulande rund 7,5 Millionen Erwachsene funktionale Analphabeten.

Der Deutsche Lesepreis möchte daher das breite gesellschaftliche und individuelle Engagement derer würdigen, ohne die eine flächendeckende und nachhaltige Vermittlung von Lesefreude und -kompetenz nicht möglich wäre.

Mehr Informationen unter www.deutscher-lesepreis.de

Fotos: © Stiftung Lesen / BILDSCHÖN

 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.

FRÖBEL-Newsletter abonnieren