Digitale Medien 23. Juni 2020

Virtuelle Schatzsuche

Nicht alle Kinder können aufgrund des bestehenden Corona-Risikos in den Kindergarten kommen. Kein Grund nicht dabei zu sein.

Die Erzieherinnen unserer Vorschulgruppe „Schlaue Füchse“ haben in den vergangenen Tagen ein Schatzsucher-Projekt auf die Beine gestellt. Sie lasen mit den Kindern, die nach der Kita-Schließung wieder den Kindergarten besuchen konnten, ein Buch über Schatzsuchen. Leider kann ein Kind nicht mit dabei sein: Aufgrund der Risikoeinschätzung der Familie kann der Junge die letzten Wochen seiner Vorschulzeit nicht mit seinen Freunden in der Einrichtung verbringen.

In Zeiten der Corona-Pandemie haben wir am FRÖBEL-Projekt „Sprachförderung live und digital“ teilgenommen. Aus diesem Grund stehen wir seit mehreren Wochen mindestens 1x pro Woche mit der Familie in Kontakt. Dadurch wusste der Junge auch über die Schatzsucher-Geschichte Bescheid. Als „Hausaufgabe“ sollte er sich eine eigene Schatzkarte ausdenken und zu Papier bringen. Nachdem er mit seiner Schatzkarte zufrieden war, hat er sie in eine Flaschenpost gesteckt und in den Ozean geworfen. Die Flaschenpost fand ihren Weg über alle Ozeane der Welt, hinein in die Oder und wurde bei uns im Kindergarten angespült.

Virtuelle Schatzsuche

Über Videochat live dabei: Inspiriert von seiner Schatzkarte haben die Erzieherinnen der Gruppe eine Schatzsuche auf dem Hof vorbereitet, zu der wir natürlich auch den Schatzkarten-Meister per Videochat eingeladen haben. Der Junge konnte am Bildschirm mitverfolgen, wie seine Freunde aus dem Kindergarten seine Schatzkarte lesen, Aufgaben lösen und ein Piratenlied sangen. Die Kinder mussten über wackelige Schiffe balancieren und Ausschau nach dem nächsten Hinweis halten. Auch der Junge am Bildschirm konnte mitmachen: Gemeinsam mit seiner Schwester, die auch unseren Kindergarten besucht, stimmte er beim Piratenlied mit ein, ahmte die Tanzschritte nach und balancierte über seine Sofalehne. Er war live dabei, als die Kinder den Schatz öffneten! Ohne seine tolle Schatzkarte hätten wir den Schatz NIE gefunden!!! Natürlich lassen wir ihm von der Beute auch etwas übrig und bringen es ihm zu Hause vorbei.

Zum Abschluss sangen wir gemeinsam über den Bildschirm noch einmal das Piratenlied vom Anfang.

Alle Kinder haben sich gefreut, den Jungen noch einmal wiederzusehen. Natürlich bleiben wir auch weiterhin virtuell in Kontakt. Wir freuen uns auf das nächste Projekt!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.