Pressemitteilung 16. November 2020 · HO

FRÖBEL einigt sich mit GEW bei Tarifverhandlungen

Umfangreiche Anpassungen im Haustarifvertrag des deutschlandweit aktiven Trägers ab April 2021: Lohnsteigerungen, höhere Jahressonderzahlung und neue Entwicklungsstufe für erfahrene pädagogische Fachkräfte.

FRÖBEL-Beschäftigte können sich freuen: 3,2 Prozent mehr Lohn, jährliche Sonderzahlung und weitere Anpassungen - das ist das Ergebnis der Tarifverhandlungen von FRÖBEL und der GEW

Mehr als 4.000 FRÖBEL-Beschäftigte können sich bald über insgesamt 3,2 Prozent mehr Gehalt und eine erhöhte Jahressonderzahlung freuen. Das sind die zentralen Ergebnisse des Tarifabschlusses zwischen dem deutschlandweit aktiven Kita-Träger und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Anpassungen im FRÖBEL-Haustarifvertrag orientieren sich an den aktuellen Einigungen im öffentlichen Dienst: Auch bei FRÖBEL wird die Entgeltsteigerung in zwei Stufen erfolgen: Zum 1. April 2021 zahlt der Träger zunächst 1,4 Prozent mehr Lohn, ein Jahr später wachsen die Gehälter noch einmal um 1.8 Prozent.

FRÖBEL und GEW konnten noch weitere Verbesserungen für die Beschäftigten vereinbaren: Die Jahressonderzahlung wird ab 2021 erhöht und dann jeweils in zwei Raten an die Beschäftigten ausbezahlt: 500 Euro gibt es pünktlich zur Urlaubszeit im Juni zusätzlich zum Gehalt. Im November zahlt der Träger dann den verbleibenden Restbetrag – genauso wie in den Vorjahren. Darüber hinaus erhalten erfahrene pädagogische Fachkräfte ab April kommenden Jahres monatlich 50 Euro mehr – zusätzlich zum oben genannten prozentualen Gehaltsanstieg. Auch wer sich weiterbildet wird bei FRÖBEL belohnt: Für Mitarbeitende mit besonders vielen Fortbildungstagen wird im Jahr 2022 eine neue zusätzliche Erfahrungsstufe eingeführt.

„Als Betriebsräte sind wir besonders stolz darauf, dass es endlich eine Lösung für unsere Kolleginnen und Kollegen mit vielen Fortbildungspunkten in den höheren Entwicklungsstufen gibt – auch ihr Engagement wird jetzt gewürdigt“, sagt der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Stephan Keitel. „Schön, dass wir die Schere zum öffentlichen Dienst hier etwas weiter schließen können. Gerade in der jetzigen Zeit ist es wichtig, dass sich beide Verhandlungsseiten als verlässliche Partner erleben.“

Und FRÖBEL-Geschäftsführer Stefan Spieker betont: „Es macht unser Tarifwerk aus, dass es lebenslange Lernen wertschätzt und vergütet. Mit dem nun vorliegenden Ergebnis gilt das mehr denn je. Besonders stolz bin ich darauf, dass wir Jahressonderzahlung an unsere Beschäftigten erhöhen und so gleich zwei Mal pro Jahr unsere Anerkennung zeigen können. So bleiben wir für unsere Beschäftigten und für potenzielle neue Kolleginnen und Kollegen ein attraktiver Arbeitgeber.“

Pressekontakt:

Mario Weis
Pressesprecher
FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH 
Telefon: 030 21235-333

presse@froebel-gruppe.de

FRÖBEL ist Deutschlands größter überregionaler freigemeinnütziger Träger von Kindertageseinrichtungen. FRÖBEL betreibt 197 Krippen, Kindergärten und Horte sowie weitere Einrichtungen in zehn Bundesländern. Mehr als 4.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten gemeinsam für die beste Bildung, Erziehung und Betreuung von rund 18.000 Kindern.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.