4plus – Kinder im Museum

Fröbel und die Staatlichen Museen zu Berlin entwickeln gemeinsam Vermittlungsangebote für Kita-Kinder.

Kinder und pädagogische Fachkräfte aus den Berliner Fröbel-Kindergarten Freudenberg, Schatzinsel und Traumzauberbaum unterstützen die Staatlichen Museen zu Berlin (SMB) dabei, auch für die Jüngsten spannende Angebote zu entwickeln. Start war in der Alten Nationalgalerie, eine sechsmonatige intensive Pilotphase ist bereits abgeschlossen. Im nächsten Schritt kommen sechs weitere Kindergärten dazu. Dann soll das Programm öffentlich zugänglich gemacht werden.

Mit jungen Kindern ins Museum, wie kann das gut funktionieren? Was sehen Kinder, was den Erwachsenen vielleicht verborgen bleibt? Welche Zugänge braucht es, wenn die Kunstwerke selbst nicht sinnlich erforscht werden können? Da es in den meisten Museen der SMB noch keine expliziten Programme für Kita-Kinder gibt, lag es nahe, dass sich Fröbel mit seinen engagierten Einrichtungen und neugierigen Kindern für einen gemeinsamen Entwicklungsprozess anbot.

Im Dezember ging es mit einem Kick-off los. Als erstes Museum wurde ab Januar die Alte Nationalgalerie in den Blick genommen. Kreativ gearbeitet wurde im Haus Bastian, dem großen Zentrum für Kulturelle Bildung der SMB gleich neben der Museumsinsel. In fünf Terminen erkundeten und erforschten die Kinder das Museum und das Haus Bastian.

Partizipative Entwicklungsprozesse

Wichtig ist allen Beteiligten der Kooperation, dass die Kinder aktiv ihre eigenen Interessen einbringen und 4plus – Kinder im Museum mit ihren Anliegen und Fragen mitgestalten können. Die Erwachsenen beobachten und nehmen auf, was sie besonders anspricht und was sie möglicherweise gar nicht interessiert. In der Pilotphase kamen Fachkräfte und Vermittelnde wöchentlich zu einer Reflektion und gemeinsamen Vorbereitung der nächsten Termine zusammen – damit das Programm, das aus der Kooperation entsteht, wirklich an die Interessen und Lebenswelt der Kinder andockt.

Partizipativ wurde auch der Aktionstag für Familien im Haus Bastian am 26.03.2023 vorbereitet. Es ist der erste Familientag mit zahlreichen Angeboten für junge Kinder und viele Erkenntnisse der bisherigen Zusammenarbeit fließen in das Programm ein.

Erkundungen in der Alten Nationalgalerie

„Ich kann das Museum aus dem Fenster unserer Wohnung sehen, aber ich war noch nie hier!“ wunderte sich ein Kind aus einer der Kindergruppen auf dem Weg zur Alten Nationalgalerie. Für viele der Kinder ist es der allererste Besuch auf der Museumsinsel. Was sich hinter den Türen des Hauses mit dem großen Reiter davor verbirgt, ist für alle eine Überraschung.

Was ist überhaupt ein Museum? Was sammelt es? Was ist ein Kunstwerk und aus was ist es gemacht? Mit all ihren Sinnen entdecken die Kinder die Räume und Gänge der Alten Nationalgalerie. Dabei ist der prunkvolle goldene Rahmen, der Museumsshop oder die Werkbeschriftung manchmal genauso spannend wie die Skulptur oder das Ölgemälde selbst.

Selbst kreativ werden im Haus Bastian

Im Haus Bastian gibt es ausreichend Platz für Bewegung und künstlerische Aktionen: Hier beschäftigen sich die Kinder handlungsorientiert mit der Wirkung von Farben, malen gemeinsame Bilder zu Geschichten oder probieren vielfältige Utensilien selbst aus. Inspiriert vom Museumsbesuch fertigen sie im kreativen Zentrum der Museumsinsel eigene Portraits mit Ölkreide an. Im Dialog mit den pädagogischen Fachkräften und Museumsvermittlerinnen und -vermittlern überlegen sie, was sie so sehr ausmacht, dass es auf dem Selbstportrait sichtbar werden sollte oder ob sie nicht doch lieber ein Familienportrait malen möchten. Das Ergebnis sind mehrere Dutzend großformatige Kunstwerke, die in den Kindergärten für alle sichtbar ausgestellt werden.

Auf Erkundung im Museum

Nach einem gemeinsamen Abschluss der Pilotphase startete im Frühjahr 2023 die erweiterte Erprobungsphase mit sechs weitere Fröbel-Kindergärten.

Dann soll auch die gemeinsam erarbeitete „Museumsbox“ fertig sein. Inspiriert von den Impulsen der wurde sie im laufenden Prozess entwickelt, bestückt und professionell gestaltet. Die Museumsbox unterstützt mit zahlreichen Anregungen die künstlerische Arbeit in der Kita zwischen den Museumsbesuchen.

Im kommenden Jahr soll 4plus – Kinder im Museum dann als buchbares Angebot fest im Programm der Staatlichen Museen zu Berlin verankert werden.