Wunder finden - Qualität sichtbar machen

Das FRÖBEL-Jahresmotto 2018 - 2020

"Bist Du ein Wunderkind oder für Wunder blind?" Mit dem Song "Wunderfinder" von Alexa Feser setzen wir das Motto, das die Erzieherinnen und Erzieher, Kinder und Eltern bei FRÖBEL in den kommenden zwei Jahren im pädagogischen Alltag begleiten wird: Wunder finden.

Die Wunder, die wir im pädagogischen Alltag finden, dokumentieren wir. Damit würdigen wir die Menschen, die für uns damit verbunden sind, ihre Individualität, ihr Können, ihre Besonderheit. Die daraus entstehenden Materialien wie Fotos, Videos, Geschichten dokumentieren die Vielfalt, die Kreativität und damit die besondere Qualität der Arbeit unserer Kindertageseinrichtungen.


Was ist ein Wunder?

Ein Wunder ist außergewöhnlich und unerklärlich, es löst Verwunderung und Erstaunen aus. In diesem Sinne bildet unser Motto einen Rahmen für wunderbare und erstaunliche Entwicklungen, die in der täglichen pädagogischen Arbeit, in Projekten mit Kindern und Eltern sowie in kleinen und großen Ideen im Kitaalltag sichtbar werden.

Wunder in der pädagogischen Praxis

Wunder finden – das bedeutet für uns das Besondere und Wertvolle im Alltag aufzuspüren, wahrzunehmen und zu würdigen. „Wunder finden“ – damit lässt sich noch vieles mehr verbinden: spielende Kinder, erste Worte in einer bisher unbekannten Sprache, forschende Kinder am Wassertisch, entdecken, wie man gemeinsam einen Turm bauen kann, der größer ist als man selbst. Oft sind es die kleinen Momente des Alltags, in denen Wunder stecken. Aber auch das Projekt zum Thema Weltall, dass über Monate bearbeitet wurde oder das Theaterprojekt sind Teil der Wunder des Alltags. Auch der umgestaltete Garten, der in vielen Treffen gemeinsam mit den Kindern geplant wurde. Dies alles wollen wir noch bewusster wahrnehmen, sammeln und sichtbar machen. Die großen Dinge, die in der Kita geschehen, aber vor allem auch die ganz kleinen Momente.