Aktuelles 21. April 2022 · MW

Sprachförderung verzweifelt gesucht: FRÖBEL unterzeichnet offenen Brief

In Berlin haben Kinder ohne Kita-Platz vor der Einschulung ein Recht auf Sprachförderung. Im Trägerbündnis Kita-Stimme.berlin engagiert sich FRÖBEL jetzt dafür, dass sie diese auch wirklich bekommen.

Sprachförderung in der Kita (Foto: Alice Vogel)

Auf dem Papier liest es sich wie eine klare Sache: In Berlin soll auch Kindern ohne Kita-Platz geholfen werden, wenn bei ihnen vor der Einschulung ein Sprachförderbedarf festgestellt wird. Ihre Familien müssen dann entsprechende verpflichtende Unterstützungsangebote in Anspruch nehmen – zum Beispiel in einer Kita.  Bei mehr als 2.000 förderbedürftigen Kindern in Berlin ist aktuell aber unklar, ob Sie diese Hilfe auch wirklich bekommen – das ergab eine schriftliche Anfrage der Bildungspolitikerin Katharina Günther-Wünsch im Abgeordnetenhaus.

Weil diese Situation eine erhebliche Gefahr für den Bildungserfolg der betreffenden Kinder darstellt, hat FRÖBEL jetzt einen offenen Brief des überverbandlichen Trägerbündnisses Kita-Stimme.berlin unterzeichnet. Das Schreiben richtet sich an Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse sowie die Schulstadträte und regt die Gründung eines runden Tischs an – damit diesen Kindern schnell und unbürokratisch geholfen werden kann.

„Die Kita-Platz-Situation in der Stadt ist nach wie vor angespannt – insbesondere, weil wir aktuell auch viele geflüchtete ukrainische Kinder aufnehmen. Das darf aber nicht dazu führen, dass wir als Stadtgesellschaft Jahr für Jahr tausende Kinder zu Schulabbrechern machen“ sagt FRÖBEL-Geschäftsführer Stefan Spieker. „Wir müssen schnell gemeinsam eine Lösung finden, damit wieder jedes Kind in Berlin die gleichen Startchancen hat.“

 

 

 

 

 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.

Newsletter abonnieren