Aktuelles · Forschungsprojekte 14. April 2022 · HO

Forschen für die Kita-Praxis: Sprachbarrieren überwinden mit KI

Künstliche Intelligenz für die pädagogische Praxis nutzen - das klingt zunächst nach Science Fiction. Unser aktuelles Forschungsprojekt beweist ihr Potenzial.

Probandinnen "Mutter" und "pädagogische Fachkraft" im simulierten Entwicklungsgespräch.

Besonders in der frühen Bildung ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Familien wichtig, um Kindern bestmögliche Bildungs- und Entwicklungschancen zu geben. Sprachbarrieren können dabei eine große Hürde sein. Für Entwicklungsgespräche müssen Sprachmittler*innen hinzugezogen oder mehr Zeit eingeplant werden, spontane Tür- und Angelgespräche sind manchmal gar nicht möglich. 

So entstand im Sommer 2020 die Idee, eine App für den Einsatz in der Kommunikation mit Familien zu nutzen. Konventionelle Übersetzungs-Apps erwiesen sich aufgrund der Übersetzungsqualität und den hohen Anforderungen an den Datenschutz für den pädagogischen Kontext allerdings als ungeeignet - wir brauchten etwas eigenes. 

Im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) fanden wir den Partner, der mit uns gemeinsam einen Demonstrator (Prototyp für eine App) für das Sprachenpaar Arabisch-Deutsch entwickelte. Das Besondere: Die App "lernt" durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, wordurch die Übersetzungsqualität auch für pädagogische Begriffe stetig besser wird. Die Ergebnisse der ersten Projektphase sind sehr vielversprechend - und auch unsere Probandinnen und Probanden zeigten sich begeistert. 



Wie geht es weiter?

In der nächsten Projektphase soll die App nun für den Praxiseinsatz in der Kita vorbereitet werden. Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine und der großen Anzahl geflüchteter Kinder im Kita-Alter wird auch die Erweiterung der Funktionalität um das Sprachenpaar Ukrainisch-Deutsch bzw. Russisch-Deutsch geprüft.

Mehr über das Projekt: www.froebel-gruppe.de/ki-fuer-die-kita 

Theresia Wollnitz, Koordinatorin Forschungs- und Hochschulnetzwerk

Kontakt

Sie möchten das Projekt unterstützen? Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen zum KI-Projekt bei FRÖBEL ist: 

Theresia Wollnitz
Koordinatorin Forschungs- und Hochschulnetzwerk

FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH
Telefon: +49 172 77 44 905
E-Mail: theresia.wollnitz@froebel-gruppe.de 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.

Newsletter abonnieren