Programm AUF!leben 11. Oktober 2022 · HO

Großer Gewinn für Kitas: AUF!leben lebt weiter

Mehr als 70 Projekte setzte FRÖBEL in Krippen, Kindergärten und Horten im Rahmen des BMFSFJ-geförderten Programm AUF!leben - Zukunft ist jetzt. um. Was bleibt davon?

Auch wenn im dritten Corona-Jahr der Ausnahmezustand weitgehend zur neuen Normalität geworden ist, sind die Folgen der Pandemie für Kinder, Jugendliche und pädagogische Fachkräfte noch immer deutlich spür- und meßbar. Fachkräfte in Schulen und Kitas nehmen wahr, dass auffallend viele Kinder mit einem erhöhten sprachlichen, motorischen oder sozial-emotionalen Unterstützungsbedarf in die Bildungseinrichtungen zurückgekehrt sind und berichten über eine andauernde eigene Erschöpfung.

Da Kinder und Jugendliche, durch Schulschließungen und Distanzlernen große Lernlücken aufwiesen, startete das Bundesfamilienministerium im Herbst 2021 das Programm Aufholen nach Corona. Profitieren sollten hier vor allem junge Menschen, die aufgrund ihrer herausfordernden Lebensumstände einen besonderen Förderbedarf haben. Für die Stärkung von Kindern und Jugendlichen im außerschulischen Bereich rief die  Deutsche Kinder- und Jugendstiftung im Auftrag des BMFSFJ das Programm AUF!leben - Zukunft ist jetzt. ins Leben, das nun am 30. September 2022 endete. Einziger Umsetzungspartner für den Bereich Frühe Bildung war FRÖBEL. Was hat das Programm gebracht? Wir ziehen Bilanz. 

Vielfältige Angebote und Projekte in Krippen, Kitas und Horten

Dank der Diversität unserer Einrichtungen, stabilen Strukturen und vor allem fachlichen Ressourcen war es uns als großem Träger möglich, innerhalb kürzester Zeit in mehr als 70 Häusern bundesweit bedarfsorientierte Projekte und Angebote zu entwickeln und umzusetzen. Die Projektideen kamen zum größten Teil aus unseren Häusern oder entstanden in Zusammenarbeit mit dem AUF!leben-Team. Sie alle hatten ein gemeinsames Ziel: Kinder, Familien und pädagogische Fachkräfte nachhaltig zu stärken.

Das Programm gab uns den Raum und die Mittel, verschiedenste zusätzliche Angebote zu schaffen - manche davon existierten bereits als Idee, andere wurden neu ins Leben gerufen. Rund 1.500 Kindern vom Krippen- bis zum Grundschulalter und auch die einzige FRÖBEL Jugendeinrichtung profitierten direkt von besonderen Aktionen wie Zirkusprojekten, Musikangeboten oder Ausflügen, an denen auch die Familien teilnehmen konnten. Die Kinder der FRÖBEL-Tagesgruppe bauten sich sogar eigene Flöße und gingen auf Schatzsuche auf dem Senftenberger See (siehe Video in der Playlist). 

Stärkung von pädagogischen Fachkräften

Neben zusätzlichen Impulsen für Kinder im Kita-Alltag ermöglichte uns das Programm, pädagogische Fachkräfte, Leitungskräfte und Fachberatungen zu stärken und gezielt fortzubilden. Dabei ging es vorwiegend darum, den Teamzusammenhalt und die Resilienz der Fachkräfte selbst zu stärken sowie Kompetenzen zur Integration der Kinderperspektiven auszubauen, um langfristig mehr Wohlbefinden von Kindern und Fachkräften in der Kindertageseinrichtung zu erreichen. Allein 55 FRÖBEL-Einrichtungen profitierten von Team- und Fallsupervision (die Nachfrage war weit höher), mehrere Hundert Fachkräfte nahmen an Qualifizierungsmaßnahmen teil, die wir über unser eigenes Fortbildungsangebot hinaus anbieten konnten.

Ein Angebot, das FRÖBEL - nicht erst seit der Pandemie - besonders am Herzen liegt, ist die Kitasozialarbeit. In den Schulen längst etabliert, fristet sie in Kindergärten und Horten noch ein Schattendasein. Erfahrungen aus bisherigen Pilotprojekten und unseren AUF!leben-geförderten Angeboten in der Lausitz, in Hamburg und Sachsen zeigen, dass Kitasozialarbeit ein chancengerechtes Aufwachsen von Kindern von Beginn an fördert, Teams entlastet und mit niedrigschwelligen Angeboten Familien individuell unterstützen kann. Diese angestoßenen Maßnahmen führen wir deshalb (zunächst) auf lokaler Ebene weiter. 

Viele Erfahrungen und Good-Practice-Beispiele aus dem Programm AUF!leben teilten wir im Juni 2022 beim Fachtag Erfahrungen aus der Krise: Nachhaltige Ansätze für starke Fachkräfte, Kinder und ihre Familien in Berlin mit pädagogischen Fachkräften, Trägern und Expert:innen aus dem Bereich der frühen Bildung.

Welche Wirkungen konnten wir beobachten?

Vorrangig ging es darum, Kinder, Familien und Fachkräfte in und nach Corona durch gezielte nicht alltägliche Angebote, dabei zu unterstützen, in Alltagsstrukturen zurückzufinden, sie zu stärken und Impulse für mehr Wohlbefinden zu geben.Die Kinder sollten wieder ein Gespür für Gemeinschaftserlebnisse bekommen und Fachkräfte Orientierung für den Umgang mit den Pandemie-Folgen erhalten.

Die vielen Rückmeldungen unserer Einrichtungsleitungen, pädagogischen Fachkräfte und Fachberatungen belegen, dass wir diese Ziele erreichen konnten. Viele Kinder haben die Lust an der Natur (wieder)entdeckt, sich (neu) in der Gemeinschaft erlebt, Selbstwirksamkeitserfahrungen und insgesamt kleine Sprünge in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gemacht. Angebote für Kinder und ihre Familien in den Kitas und im Sozialraum führten zu einer intensiveren und vertrauensvolleren Zusammenarbeit mit den Familien. Pädagogische Fachkräfte, die von gezielten Qualifizierungsmaßnahmen und Supervision profitierten, berichten, dass sie sich im Team gestärkt und für Krisen nun besser gewappnet fühlen. Insgesamt sind die Resilienz und das Wohlbefinden von Kindern und Fachkräften gestiegen. 

Und wie geht es bei FRÖBEL nun weiter?

Eine Herausforderung ist die Kurzfristigkeit des Programms. Eine gezielte und nachhaltige Förderung von Kindern mit besonderen Bedarfen müsste deutlich langfristiger sichergestellt werden. Wir haben deshalb bei der Auswahl unserer Projekte sehr darauf geachtet, dass sie nachhaltig wirken und möglichst viele Fachkräfte inspirierende Impulse mitnehmen, die sie später auch eigenständig in der Praxis umsetzen können. Möglich war das nur, weil viele Menschen bei FRÖBEL auf verschiedensten Ebenen sehr engagiert an der Realisierung der Projekte gearbeitet haben. Die Rahmenbedingungen für Kindertagesstätten ermöglichten uns einen ganz gezielten Einsatz der Mittel, anders als das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung dies dem Schulbereich bescheinigt (siehe Pressemitteilung vom 6. September 2022).

Auch wenn die finanzielle Förderung der AUF!leben-Projekte nach dem nur neunmonatigen Förderzeitraum nun endet, hat FRÖBEL sich bereits entschieden, einige der zusätzlichen pädagogischen Angebote sowie besonders nachhaltige Maßnahmen wie die Kitasozialarbeit mit Unterstützung unserer Fördermitglieder, des FRÖBEL e.V. und mit Drittmitteln fortzusetzen. Das Programm gab uns als Organisation die Möglichkeit, Neues auszuprobieren, resilienter zu werden, zu lernen, und unser Wissen mit anderen zu teilen (so zum Beispiel bei unserem Fachtag im Juni 2022). Kinder und Fachkräfte profitieren nachhaltig von neuen Erfahrungen und gezielten Fortbildungen. 

Zum Projektende erhält jede FRÖBEL-Einrichtung ein Paket mit Fachliteratur, Kinderbüchern und Spielen zu den Themen Kinderperspektiven, Demokratie und Kinderrechte. Die Materialien werden im pädagogischen Alltag, im Team und in der Zusammenarbeit mir Familien eingesetzt. AUF!leben lebt weiter! 

Mehr über AUF!leben-Projekte bei FRÖBEL finden Sie hier: www.froebel-gruppe.de/programm-aufleben

Über das Programm

AUF!leben - Zukunft ist jetzt. ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Programm ist Teil des Aktionsprogramms Aufholen nach Corona der Bundesregierung. 

www.auf-leben.org 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter sind Sie immer informiert über aktuelle Projekte, Themen und Veranstaltungen bei FRÖBEL.

Newsletter abonnieren