Alle machen mit - alle sind dabei! Partizipation wird bei FRÖBEL groß geschrieben (Foto: FRÖBEL e.V./Arne Hube)

Demokratie ist erlernbar!

Die Kinder, die heute unsere Krippen, Kindergärten und Horte besuchen, sind diejenigen, die in Zukunft unsere Gesellschaft gestalten. Wenn wir möchten, dass sich diese Gesellschaft durch Freiheit, ein friedliches Miteinander, Gerechtigkeit sowie durch Möglichkeiten zu echter Teilhabe und Mitbestimmung auszeichnet, dann müssen Kinder schon ab der frühen Kindheit demokratische Werte kennenlernen und verinnerlichen. Sie müssen sehen und erleben, wie ein demokratisches Miteinander funktioniert und was alles dazugehört.

Demokratiebildung vor Ort - Einblicke in die Praxis

Im FRÖBEL-Leitbild ist das Recht von Kindern auf Partizipation fest verankert. Unsere pädagogischen Fachkräfte setzen es im pädagogischen Alltag um. Bereits die Jüngsten entscheiden in FRÖBEL-Kindergärten über die Tagesgestaltung, Essenspläne oder Anschaffungen mit.

In immer mehr Einrichtungen gibt es Kinderparlamente, die regelmäßig tagen, und viele weitere Beteiligungsmöglichkeiten. Bei uns lernen Kinder früh, sich mit ihrer Stimme einzubringen, gemeinsam Entscheidungen zu treffen und einvernehmliche Lösungen für Probleme zu finden. So erfahren sie, dass ihre Stimme Gewicht hat, wie gewaltfreie Aushandlungsprozesse funktionieren und dass man auch einmal zurückstecken muss, wenn der eigene Wunsch keine Mehrheit findet.

Das Projekt "Kinder erleben Politik - von Anfang an"

Mit der Initiative "Kinder erleben Politik" möchten wir Kindern ermöglichen, Erfahrungen von Teilhabe, Partizipation und Selbstwirksamkeit auch außerhalb von Kindergarten und Hort zu sammeln.

Die Idee des Projekts: Abgeordnete aus Landes- oder Kommunalparlamenten gehen feste Partnerschaften mit FRÖBEL-Kindergärten ein. Während der Projektlaufzeit (etwa ein Kitajahr) besuchen sie den Kindergarten regelmäßig. Denkbar sind Angebote wie Spiele, Vorlesen oder auch Ausflüge im Sozialraum mit der Kindergruppe. Falls die Kinder möchten, können sie die Abgeordneten auch zu einer Sitzung des Kinderparlaments einladen.

Begleitend findet im Kindergarten Projektarbeit zum Beispiel zum Thema "Stadt der Zukunft" statt. Die Ergebnisse können bei einem abschließenden Kinderplenum im oder vor dem Rathaus oder Parlamentsgebäude präsentiert werden.

Ziele des Projekts:

  • Kinder schon im Kindergartenalter für Politik und Demokratie begeistern – das geht am besten durch den frühen Kontakt zu inspirierenden Persönlichkeiten, die sich gesellschaftspolitisch für relevante Themen engagieren.
  • Abgeordnete für die Perspektive von Kindern auf ihren Sozialraum, die Stadt, die Welt sensibilisieren – und im Idealfall als Botschafter*innen für die Interessen der Kinder gewinnen.
  • Familien erreichen und einbinden, zum Beispiel durch die Begleitung bei Ausflügen in Wahlkreisbüros, Parlamente, Rathäuser sowie eine enge inhaltliche Einbindung in die einzelnen Projektphasen.
  • Bedeutung guter früher Bildung in der Kommunal- und Landespolitik sichtbarer machen.

Das Projekt richtet sich vorwiegend an Kinder im letzten oder vorletzten Kindergartenjahr – möglich sind Gruppen von bis zu 25 Kindern.

Viele Einrichtungen konnten bereits Abgeordnete für eine Patenschaft begeistern. Wir freuen uns sehr über weitere Interessent*innen! Sprechen Sie gern die FRÖBEL-Einrichtung in Ihrer Nähe an: 

>> alle FRÖBEL-Standorte

Leseempfehlungen

Weitere Beiträge zum Thema "Rechte von Kindern" finden Sie in unserem PädagogikBlog: www.paedagogikblog.de/rechte-von-kindern