"Als Erzieher*in bei FRÖBEL bin ich…"

Als Erzieher*in bei FRÖBEL haben Sie eine verantwortungsvolle Aufgabe: Sie setzen sich mit uns dafür ein, dass alle Kinder gleiche Bildungschancen erhalten. 

Als pädagogische Fachkraft nehmen Sie Ihre Verantwortung für das Wohlergehen der Ihnen anvertrauten Kinder wahr und gestalten vertrauensvolle und verlässliche Beziehungen zu und mit Ihnen. Sie sehen Kinder als eigenständige Persönlichkeiten mit eigenen Fähigkeiten und eigenen Entscheidungen und beteiligen sie an der Gestaltung des pädagogischen Alltags.

Grundlagen Ihrer Arbeit bei FRÖBEL sind das Leitbild, die FRÖBEL-Rahmenkonzeption, die jeweilige Hauskonzeption und das landesspezifische Bildungsprogramm. Daran orientiert unterstützen und begleiten Sie die Entwicklungs- und Bildungsprozesse der Kinder. Durch sorgfältige Beobachtung greifen Sie die Neigungen, Interessen und Bildungsbedürfnisse der Kinder in Ihren pädagogischen Angeboten auf und sorgen für eine qualifizierte Umsetzung der pädagogischen Arbeit. Mit Familien arbeiten Sie professionell, vertrauensvoll und offen zusammen. Sie entwickeln Ihr eigenes fachliches Profil weiter und nehmen kontinuierlich Angebote zur Fort- und Weiterbildung wahr.

In Ihrem Haus arbeiten Sie teamorientiert und tauschen sich regelmäßig im Team zur Organisation des pädagogischen Alltags sowie zu Entwicklungs- und Bildungsprozessen der Kinder aus. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen prägen Sie mit Ihrer pädagogisch fundierten Arbeit das pädagogische Profil Ihres Hauses und entwickeln die Hauskonzeption weiter. Als Erzieherin haben Sie stets das Wohl und den Schutz der Kinder im Blick.

Sie möchten als pädagogische Fachkraft bei FRÖBEL einsteigen? Unser Karriere-Kompass zeigt Ihnen, welche Möglichkeiten Ihnen offen stehen: 

Wie werde ich Erzieher*in bei FRÖBEL?

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Finanzierung ist durch den Staat zu erwarten?

Durch den deutschen Bildungsföderalismus liegt auch bei der frühkindlichen Erziehung die Richtlinienkompetenz bei den Bundesländern. Jedes Bundesland regelt in seiner Gesetzgebung grundsätzlich die Finanzierung eines Kindergartens – die jeweilige Gemeinde legt die Höhe der Finanzierung, der Elternbeiträge oder möglicher Sonderfinanzierungen fest. Die finanzielle Förderung muss vor jedem Kindergarten-Projekt erneut beantragt werden. 

Für wen gibt es Möglichkeiten, Fördermittel zu beantragen?

Um die öffentliche Förderung eines Kindergartens durch die Gemeinde in Anspruch nehmen zu können, muss der Träger von der zuständigen Jugendbehörde in einem Prüfverfahren als „Träger der freien Jugendhilfe“ anerkannt worden sein. 

Wie erfolgt die Aufnahme der Kinder in eine Kooperationseinrichtung?

Grundsätzlich zum Beginn eines jeden Kindergartenjahres im August werden neue Kinder aufgenommen. In Einrichtungen mit freien Plätzen ist jederzeit eine Aufnahme möglich. FRÖBEL verfügt über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Personalvertretungen hinsichtlich der Platzvergabe, entsprechend der Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes bzw. des Personalvertretungsrechts.

Wie wird sichergestellt, dass der Platz dann verfügbar ist, wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter diesen benötigt?

Der tatsächliche Bedarf an Plätzen sollte immer möglichst frühzeitig vereinbart werden, damit unsere Einrichtungsleitungen rechtzeitig auf den Bedarf reagieren und Plätze reservieren können. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, Kinder betriebs- oder wohnortnah zu betreuen. Damit ist eine Flexibilität auch bei akut auftretendem Bedarf gegeben. 

Welche Öffnungszeiten haben FRÖBEL-Kindergärten?

Die Öffnungszeiten richten sich ganz nach den Bedürfnissen des Unternehmens. FRÖBEL hat in fast allen Kindergärten die Ferien-Schließzeiten abgeschafft, sodass die Kinder das ganze Jahr über betreut werden können. Im Rahmen einer Kooperation werden individuelle Lösungen für Betriebe gefunden, bei denen im Schichtdienst oder am Wochenende gearbeitet wird.

Hat ein Kooperationsunternehmen Einfluss auf die pädagogischen Angebote des Kindergartens?

Im Rahmen größerer Kooperationen ist es möglich, Bildungsschwerpunkte im pädagogischen Alltag des Kindergartens zu setzen, die sich an der Unternehmensphilosophie des Kooperationspartners orientieren. Ein als „Haus der kleinen Forscher“ zertifizierter Kindergarten bietet zum Beispiel über das reguläre Bildungsprogramm hinaus besondere naturwissenschaftliche, mathematische und technische Angebote für die Kinder.

Wer trägt das wirtschaftliche Risiko aus dem Betrieb der kooperierenden Einrichtung?

Das wirtschaftliche Risiko des Kindergartenbetriebes trägt FRÖBEL. Die Einrichtungsleitung wird durch eine Geschäftsführung in der Region und ein interdisziplinäres Team aus wissenschaftlichpädagogischem Fachpersonal, Kaufleuten und Juristen der Hauptgeschäftsstelle in Berlin unterstützt und beraten. Wirtschaftlich nachhaltiges Handeln hat eine hohe Priorität bei FRÖBEL.

Welche Kriterien sind maßgeblich für die Höhe der Kosten, die dem Kooperationsunternehmen entstehen?

Die Kosten für Kooperationsunternehmen werden individuell berechnet und richten sich nach Art und Umfang der Kooperation. Besondere pädagogische Angebote, die Anzahl der Kooperationsplätze oder eine Sonderregelung in Bezug auf die Gebäudenutzung können maßgebliche Kriterien sein.

Wer ist verantwortlich für das pädagogische Personal?

Die Auswahl des pädagogischen Personals und alle damit im Zusammenhang stehenden personalwirtschaftlichen Vorgänge verantwortet FRÖBEL. FRÖBEL ist einer der größten Träger der Jugendhilfe und gleichermaßen erfolgreich wie erfahren bei der Akquise und im Management engagierter Fachkräfte.

Um als pädagogische Fachkraft in Krippe, Kindergarten und Hort zu arbeiten, brauchen Sie einen Abschluss als staatlich anerkannte*r Erzieher*in, einen Hochschulabschluss als Kindheitspädagog*in (BA) oder als Sozialpädagog*in. Mit diesen Abschlüssen können Sie sich direkt auf eine unserer freien Stellen bewerben.

Je nach Bundesland zählen hierzu auch staatlich anerkannte Heilpädagog*innen, staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger*innen, Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger bzw. Gesundheitspfleger*innen. Über die konkreten Möglichkeiten informieren die regionalen Geschäftsstellen von FRÖBEL in den einzelnen Bundesländern.

Pädagogische Ergänzungskräfte für die Betreuung von Kindern aller Altersgruppen sind Personen mit einer mindestens zweijährigen, überwiegend pädagogisch ausgerichteten, ab­geschlossenen Ausbildung. Dies sind zum Beispiel Kinderpfleger*innen und Sozialassistent*innen.

In einigen Bundesländern sind weitere Berufsabschlüsse für eine Tätigkeit als pädagogische Ergänzungskraft anerkannt, so zum Beispiel Logopäd*innen, Kinderkrankenschwestern und –pfleger sowie Heilpädagog*innen. Für diese Berufsgruppen gibt es zunehmend auch Angebote für eine verkürzte Ausbildung zur staatlich anerkannten Fachkraft.

Über die konkreten Möglichkeiten informieren die regionalen Geschäftsstellen von FRÖBEL in den einzelnen Bundesländern.

Die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin bzw. zum staatlich anerkannten Erzieher ist eine schulische Ausbildung und wird an Fachschulen für Sozialpädagogik, Berufsfachschulen und Fachakademien angeboten. Die Ausbildung dauert abhängig vom Bundesland und Schultyp zwischen zwei und fünf Jahren und umfasst Praxisphasen bzw. Anerkennungspraktika. In einigen Bundesländern gibt es inzwischen auch eine berufsbegleitende Ausbildungsform (z. B. OptiPrax in Bayern, PiA in NRW).

Die Möglichkeiten und Zugangsvoraussetzungen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Einen genauen Überblick über die verschiedenen Ausbildungswege bieten folgende Websites:

www.erzieherin.de/wie-werde-ich-erzieherin.html

www.chance-quereinstieg.de

Sie können bei FRÖBEL in Nordrhein-Westfalen und in Bayern als pädagogische Ergänzungskraft arbeiten. Entsprechende Ausschreibungen finden Sie in unserem FRÖBEL-Jobportal. In Bayern unterstützen wir übrigens Kolleginnen und Kollegen, die sich  zur pädagogischen Fachkraft weiterbilden.

Ausländische Abschlüsse müssen zunächst in Deutschland anerkannt bzw. bewertet  und übersetzt werden. Die Anerkennung/Bewertung erfolgt zum Beispiel über die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB). Wo und wie genau hängt von dem Bundesland ab, in dem Sie tätig werden möchten. Im Anschluss daran wird durch das Landesjugendamt geprüft, ob Sie die Vorgaben der Personalvereinbarung erfüllen. Das ist Voraussetzung für eine Tätigkeit im Kindergarten.

Wo Sie Ihren Abschluss anerkennen lassen können, darüber informiert Sie dieses Portal:
www.anerkennung-in-deutschland.de.

Ihre Bewerbung schicken Sie uns bevorzugt als E-Mail an die entsprechende Adresse der regionalen Geschäftsstelle. Die Unterlagen fassen Sie am besten in einem PDF-Dokument zusammen. Schicken Sie uns nur Unterlagen, die relevant für die Position sind, auf die Sie sich bewerben. Das sollten im Regelfall sein:

  • Motivationsanschreiben mit Angabe der Stelle und Verweis auf die Quelle
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse relevanter Berufsabschlüsse
  • Ausbildungsurkunde
  • B2-Zertifikat (bei ausländischen Bewerbern)
  • Ggf. Zeugnisse von Zusatzqualifikationen

Bildung ist uns nicht nur für die Kinder wichtig. Bei uns sollen sich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterentwickeln. Daher suchen wir Menschen mit einer Begeisterung für Bildung. Sind Sie interessiert und bereit, sich kontinuierlich fachlich weiterzuentwickeln? Wir unterstützen Sie dabei – mit unserem FRÖBEL-Bildungswerk und passenden Karrierewegen.

Bei FRÖBEL suchen wir Menschen, die mit eigenen Ideen und ihren ganz individuellen Talenten für einen abwechslungsreichen pädagogischen Alltag sorgen. Sind Sie Wortakrobatin, Teamtrainerin, Forscherin oder Brückenbauer? In jedem schlummert ein Talent – bei FRÖBEL können Sie Ihr Potenzial endlich ausschöpfen.

Zeigen Sie uns, was in Ihnen steckt! Unsere FRÖBEL-Kindergärten leben von Ihren Ideen, Ihrer Professionalität und Ihrem Engagement – wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Weiterführende Links

Welche Abschlüsse sind in Bayern anerkannt?
www.egov.bayern.de/kitaberufe/onlinesuche

Wege in den Beruf in Berlin:
www.erzieher-werden-in-berlin.de

Erzieher werden in Brandenburg:
www.erzieher-brandenburg.de

Aus- und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen:
www.kita.nrw.de/informationen

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse:
www.anerkennung-in-deutschland.de

Anerkennung ausländischer Hochschulabschlüss:
anabin.kmk.org